Eine meiner ersten schnellen Zeichnungen auf dem iPad Pro mit dem Pencil ist ein Abbild unseres Shabby Sideboards aus dem Wohn-/Esszimmer.

Ganz bewußt habe ich auf zu viele Details und genaue Farbgebung verzichtet und die Konturen mit kräftigen Outlines überzeichnet. Ich wollte mich erstmal an das ungewohnte Plastik-auf-Glas-Gefühl einstimmen. Anfangs war es sehr ungewohnt aber bereits nach einigen Minuten habe ich es nicht mehr als störend empfunden. Ein wenig mehr „Weichheit“ (wie etwa bei den normalen Gummigriffeln für Tablets) würde das Gefühl, man zeichnet mit Bleistift auf Papier, noch mehr unterstützen und die Illusion perfekt machen. Das ist aber bereits Jammern auf sehr hohem Niveau.

Das Schriftgefühl und die Haptik sind sehr gut, da hat Apple wirklich gute Arbeit geleistet. Dazu kommt, dass die bisher sehr nervige Verzögerung zwischen Stift-Bildschirmreaktion und damit einer der größten Kritikpunkte beim Zeichnen und Schreiben auf dem iPad, (so gut wie) nicht mehr vorhanden ist. Nicht zu vergessen, dass man bei Verwendung des Pencils den Handballen auf den Bildschirm auflegen kann ohne eine Reaktion auszulösen. Wirklich genial.

Jetzt gerade ich ins schwärmen, sollte also lieber aufhören ehe ich wieder als Apple-Nerd abgestempelt werde.

Cheers!